DDW-TV Expedition Deutschland: Duisburg

Keine Kommentare Lesezeit:

Strukturwandel hautnah: In der „Expedition Deutschland“ von DDW-TV geht es um Duisburg – die Stadt, die mehr Brücken als Venedig und 114 Kilometer Wasserfront hat. Und ein Standort, der einen spektakulären Strukturwandel hinter sich hat, seit Kohle und Stahl nicht mehr das Bild prägen.

Heute finden sich auf den ehemaligen Industriearealen neue Unternehmen, und die Stadt ist durch den Hafen und als Endpunkt der Güterbahnlinien von und nach China ein zentraler Knotenpunkt für den wachsenden Weltwirtschaftsverkehr.

Duisburger Wandel

In der Sendung schildert Ralf J. Meurer, Chef der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg, welche Entwicklungsstrategien die Stadt verfolgt. Mit Dietmar Bochert beschreibt der Direktor für Unternehmenkommunikation bei einem der größten und traditionsreichsten Familienunternehmen Deutschlands, der Franz Haniel & Cie. GmbH, den ebenso wechselvollen Weg des Unternehmens vom Handelshaus für Kohle und Stahl zu einer der größten Holdings in Familienhand. Haniel hält heute diverse Beteiligungen hält – u.a. an der Metro. Bochert stellt in der Sendung dar, wie Haniel unter dem Motto „enkelfähig“ auch künftig weitere langfristige Beteiligungen anstrebt

Unternehmer mit Herz und Hand

Mit Frank Wittig, Geschäftsführer der WITTIG GmbH ist zudem ein Duisburger Unternehmer in der Sendung, für den die Heimatstadt mehr ist als nur Firmensitz: Er ist vielfältig in Duisburg engagiert, u.a. als Präsidiumsmitglied der IHK. Sein Unternehmen ist im Bereich der Schiffsausrüstungen aktiv und mittlerweile neben dem Stammsitz in Duisburg international aufgestellt.

Kommentar verfassen