Megaevent verdeutlicht China-Chancen für deutsche Startups

Keine Kommentare Lesezeit:

Hongkong gilt in Asien als zentraler Business-Hub für Unternehmen aus Europa, die das dynamische chinesische Festland und die asiatischen Märkte erschließen möchten. Vor allem deutsche Gründer zieht es verstärkt in die Metropole in der Perlflussdelta-Region, um ihre Produktideen zur Marktreife weiterzuentwickeln und erfahrene Geschäftspartner zu finden.

Hongkong hat sich als bedeutendes Cluster für Start-ups, FinTechs und mittelständische Unternehmen etabliert. „Innerhalb Asiens hat sich Hongkong zur ersten Anlaufstelle für junge und mittelgroße Unternehmen entwickelt, die frische Impulse für ihre Produkte und Services suchen“, sagt Raymond Yip, stellvertretender Executive Director des Hong Kong Trade Development Council (HKTDC). Seit 50 Jahren stellt das HKTDC für internationale Unternehmen und deren Vorhaben in Asien bestmögliche Kontakte mit Partnern aus Hongkong her. „Unter dem in Hongkong geltenden Prinzip ´Ein Land, Zwei Systeme´ bietet die Metropole europäischen, nach Asien expandierenden Unternehmen exzellente Rahmenbedingungen. Allein die Zahl der Unternehmen aus Deutschland, die ihr Geschäft in Hongkong betreiben, liegt mittlerweile bei 675 Unternehmen“, ergänzt Raymond Yip unter Verweis auf die jüngsten Zahlen der Deutschen Auslandshandelskammer (AHK) in Hongkong.

TATHKlogo

Hongkong – erste Adresse bei der Expansion nach Asien

So wurde die technologische Infrastruktur in Hongkong in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut. Spezielle Inkubationsprogramme verschaffen westlichen Unternehmen Zugang zu wichtigen Ressourcen – sie bieten Büroräume, Management-Expertise, Fonds, Marketing Know-how und technische Unterstützung. Darüber hinaus steht den jungen Unternehmern eine breite Auswahl an Partnern zur Verfügung, die sie beim Ausbau ihres Geschäfts und der Erschließung der asiatischen Märkte unterstützen. Für dieses Jahr ist die Gründung des Youth Development Fund geplant, der jungen Menschen bei der Gründung helfen soll.

Business-Hub mit regionaler und internationaler Bedeutung

Das 2012 in Deutschland gegründete Start-up Sereene hat Anfang 2016 sein Hauptquartier im Hongkong Cyberport eröffnet. Ein Accelerator überzeugte den Unternehmensgründer und CEO Oliver Muhr von dem Schritt nach Hongkong. Mit der von dem Unternehmen entwickelten Software können vor allem Technologieunternehmen verschiedene Daten unterschiedlichen Ursprungs, unter anderem von Personen, analysieren und somit ihre IT-Systeme effizienter gestalten. In Deutschland zählen bereits einige Blue-Chip-Firmen zu den Kunden. „Wir haben nach einem Business-Hub Ausschau gehalten, das sowohl regional als auch international eine bedeutende Rolle spielt. Im Hongkong Cyberport sind wir nun Teil einer kreativen digitalen Community von über 400 Unternehmen“, erläutert Sereene-CEO Oliver Muhr die Entscheidung. Von Hongkong aus strebt das Unternehmen nun die Expansion in weitere asiatische Länder an.

Mit DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFT zum Hongkong-Event in Düsseldorf:
Die Teilnahme ist kostenfrei. Schreiben Sie Ihren Teilnahmewunsch mit Teilnehmern, Funktionen und Telefonnummer an: ichbin@die-deutsche-wirtschaft.de. Unter den Teilnehmern werden zudem zwei Premium Economy Rückflugtickets von Cathay Pacific von Düsseldorf oder Frankfurt am Main nach Hongkong verlost.
Ort: Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf
Termin: Mittwoch, 28. September 2016
Uhrzeit: 13.45h (Beginn Anmeldung) bis 17h, danach Business-Matching und Get-Together
Tagungsprogramm: hier zum Abruf
Teilnahme nur nach verbindlicher Anmeldung 

 

„Hongkong fördert konsequent Innovationen und hat beispielsweise erkannt, dass die Zukunft denjenigen gehört, die das Internet of Things (IoT) frühzeitig in ihre Strategien und Geschäftsmodelle einbinden“, sagt Prof. Royce Yuen von MaLogic, der in Hongkong als Experte für Marken ein hohes Ansehen genießt. „Junge Unternehmen erhalten durch die intensive Zusammenarbeit mit erfahrenen Partnern die Möglichkeit, sich ausschließlich auf ihr Business zu konzentrieren, und erreichen so schneller den Markteintritt.“

Megaevent zeigt Möglichkeiten der Zusammenarbeit für deutsche Firmen auf

Am 28. September veranstaltet das HTKDC in Düsseldorf ein Business-Events mit dem Titel „Think Asia, Think Hong Kong“ (TATHK). Unternehmen und ihre Entscheider sowie junge Gründer erhalten dort exklusive Einblicke in das Angebotsspektrum Hongkongs für deutsche Unternehmen und die dortige dynamische Zusammenarbeit. Die vorgesehenen thematischen Seminare adressieren die wichtigsten Herausforderungen bei der Internationalisierung – von den Aspekten Finanzen über die Technologieentwicklung und Logistik bis hin zum Vertrieb. Die Deutsche Wirtschaft TV wird von der Veranstaltung berichten; die Leser sind eingeladen, den Nachmittag vor Ort zu sien (siehe Kasten).

„Für westliche Unternehmen ist Hongkong ein idealer Ausgangspunkt, um Geschäftschancen auf dem chinesischen Festland und in ganz Asien zu erschließen“, betont Yip „Mit TATHK möchten wir deutschen Unternehmen neue Perspektiven für ihre Expansionsvorhaben aufzeigen und demonstrieren, wie intensiv der Austausch mit erfahrenen Partnern in Hongkong verläuft.“

Kommentar verfassen