Zur Wahl gestellt: Ostbelgien

Keine Kommentare Lesezeit:

Leser, Unternehmer und Geschäftsführer wählen die Preisträger „Innovator des Jahres 2017“. Einer der drei Kandidaten in der Kategorie „Öffentliche Hand & Standorte“ ist die Deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien, die fortan als Marke Ostbelgien auftritt . Bekommt die Region Ihre Stimme?

Darum geht es

Will Deutschland als führende Wirtschaftsnation stabil bleiben, braucht es Veränderung. Die Wirtschaft und ihre Akteure müssen den herausfordernden Wandel meistern und besser noch: als Innovatoren prägen. DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFT will mit dem Preis „Innovator des Jahres 2017“ Beispiele solcher Innovationskraft in den vier Kategorien „Produkte“, „Technologien“, „Beratung“ sowie „Öffentliche Hand und Standorte“ ehren. Die Wirtschaft selbst wählt je drei Kandidaten aus jeder Kategorie. Verliehen wird der Preis bei einem feierlichen Festakt am 9. Mai in Düsseldorf.


Short Facts Ostbelgien

NameOstbelgien
Gegründet2017
StandortOstbelgien
KategorieStandorte & Öffentliche Hand
Websitewww.ostbelgien-neu-entdecken.be

Das ist Ostbelgien

Wie vielen dürfte die Existenz der Deutschsprachigen Gemeinschaft, eines Gliedstaates im belgischen Bundesstaat, bekannt sein? Bald jedenfalls vielen mehr, könnte die kecke Antwort lauten. Denn die Region stellt sich als „Ostbelgien“ neu auf.

Sie können sich mit Fug und Recht als die „europäischsten aller Europäer“ bezeichnen, die rund 80.000 Einwohner des nur neun Gemeinden umfassenden Gebietes: Im Norden grenzt man an das Dreiländereck Belgien-Deutschland-Niederlande, im Osten an Deutschland und im Süden an Luxemburg, westlich liegt das Gebiet der Französischen Gemeinschaft Belgiens. Naturgemäß spricht man dort viele Sprachen, aber eben vor allem: Deutsch.

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens hat das Standortmarketing seit einigen Jahren zu einem übergreifenden Thema für die Regierungspolitik gemacht. Im März dieses Jahres wurde nunmehr die Standortmarke Ostbelgien offiziell eingeführt. Hier Weiterlesen


Deshalb ist Ostbelgien nominiert

Ein klares Markenprofil ist für Standorte im Wettbewerb um Investitionen, Fachkräfte und Besucher unabdingbar. Im Fall der Deutschprachigen Gemeinschaft in Belgien kommt hinzu, dass die neue Marke Ostbelgien zugleich ein ermutigendes Zeichen dafür ist, dass kulturelle Identität und europäische Integration kein Widerspruch sind.

Für ihre mutige und selbstbewusste Neupositionierung als deutschsprachige Region in Belgien und Europa ist Ostbelgien für den Preis „Innovator des Jahres 2017“ in der Kategorie „Standorte & Öffentliche Hand“ nominiert.


Der Kandidatenfilm


Jetzt ist Ihre Stimme gefragt!

Der Preis „Innovator des Jahres 2017“ ist ein Publikumspreis: Gewählt von den Akteuren der Wirtschaft! Wenn auch Sie Ihre Stimme abgeben und damit der Jury beitreten wollen, melden Sie sich bitte untenstehend zu unserem Verteiler an.

Sie werden dann in einer der kommenden Rundsendungen per Mail über die jeweils drei Kandidaten jeder Kategorie informiert und können per Klick Ihre Stimme abgeben. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

Klicken Sie bitte hier zur Anmeldung

Kommentar verfassen