DDW-Mittelstandsranking im Februar: Die Gewinner und Verlierer

Keine Kommentare Lesezeit:

Firmenverzeichnis in Bewegung: Das Ranking „Mittelstand 10.000“ im Februar sieht viele Neueinsteiger und veränderte Spitzenplätze. Grund sind die ersten 2017er-Zahlen der Unternehmen – und die Hinzunahme des Klimaindex XDC in die Bewertung.

Wer sind die 10.000 wichtigsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland? Welche dynamisch sich entwickelnden Unternehmen prägen heute und künftig als maßgebliche Akteure das wirtschaftliche Geschehen?

Die Antwort auf diese Fragen fällt in der aktuellen Februar-Version des DDW-Mittelstandsrankings deutlich anders aus als im Vormonat: 574 Unternehmen kommen neu ins Ranking, fast 5.500 steigen und knapp 4.000 fallen in ihren Platzierungen. Nur elf Unternehmen blieben auf ihren Platzierungen im Firmenverzeichnis. Wir zeigen hier die wichtigsten Gewinner und Verlierer.

Frische Zahlen und neuer Indikator

Hannah Helmke
Das Wissenschafts-Startup right based on science von Hannah Helmke liefert den XDC-Klimaindex, der neu in das Mittelstandsranking einfließt. Jüngst gewann sie für ihren Ansatz den „Ideenwettbewerb Klimaschutz“ der Stadt Frankfurt

Grund für die Veränderungen sind auf der einen Seite die Umsatzzahlen für 2017, die nunmehr vermehrt von den Unternehmen gemeldet und entsprechend in die Rangliste eingerechnet werden. Mehr noch aber zeigt die Hinzunahme des Klimaindex XDC Wirkung. Dieser ist nunmehr einer der 16 Indikatoren, die zur Ermittlung des Scoringwertes für jedes Unternehmen berücksichtigt werden.

„Politische Sanktion des Klimaschutz ein Faktum“

Der Wert, der für das DDW-Mittelstandsranking vom Wissenschafts-Startup right based on science zur Verfügung gestellt wird, gibt an, um wieviel Grad sich die Erde bis zum Jahr 2050 erwärmen würde, wenn  jedes Unternehmen so wirtschaften würde, wie das betrachtete (Details zum XDC siehe hier).

DDW-Herausgeber Michael Oelmann zur Aufnahme des Klimaindex: „Wie immer man dazu steht: Die politische Sanktion zur Erreichung von Klimazielen muß als Faktum unternehmerischer Handlungsspielräume betrachtet werden und wird eine wachsende Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit von Geschäftsmodellen haben.“

Neugewichtung der Scoringfaktoren zur Ermittlung der wichtigsten Marktakteure

Da der XDC in einer Gewichtung von 5 Prozent am DDW-Scoringindex berücksichtigt wird, wurde in der Folge eine Neugewichtung aller Scoringfaktoren vorgenommen. Höchstgewichtet bleiben Umsatz sowie Mitarbeiterzahl der Unternehmen, doch zur Ermittlung der wirklichen relevanten Marktakteure in Deutschland fließen im DDW-Firmenverzeichnis eine Vielzahl weiterer Faktoren ein (siehe Kasten).

So werden die 10.000 wichtigsten deutschen Mittelstandsunternehmen von DDW ermittelt
Das Ranking „Mittelstand 10.000“ von Die Deutsche Wirtschaft ist eine rein redaktionelle und auf neutraler Datenbasis erstellte Rangliste der wichtigsten deutschen mittelständischen Unternehmen. In einem permanenten Prozeß werden Unternehmen erfasst und analysiert, die mehrheitlich im Besitz deutscher Unternehmerfamilien sind und unterhalb der Schwelle von 1 Milliarde Euro Jahresumsatz liegen. Basis der Rangfolge ist der DDW-Rankingindex, der aus 16 Indikatoren besteht und in unterschiedlichen Gewichtungen Faktoren wie Umsatz- und Mitarbeiterzahl, F&E-Anteil, Forschungskooperationen, Hochschulpartnerschaften, das Angebot dualer Studiengänge, das Unternehmensalter, ISO-Zertifizierungen oder, durch die Übernahme des Sixtrix-Wertes, die Sichtbarkeit im Internet berücksichtigt. Neu ist seit Februar 2018 die Aufnahme des  Klimaindex XDC. Unternehmen können jederzeit ihren Eeintrag kostenfrei aktualisieren oder eine Aufnahme prüfen lassen: Schreiben Sie an rankings@die-deutsche-wirtschaft.de

 

Die Neueinsteiger

574 Unternehmen haben es im Februar neu in das Firmenverzeichnis geschafft. Hier die Top-10 von ihnen.

Raum für Expansion: Weilburger hat nahe des Stammsitzes ein neues Werk in Beselich eröffnet. Das Unternehmen, die GREBE Holding, ist neu im Ranking auf Platz 848.

Den höchsten Neueinstieg auf Platz 848 verzeichnete die GREBE Holding, die unter der Marke Weilburger agiert und zugleich ausdrückt, wo das Unternehmen sitzt: im hessischen Weilburg. Das Unternehmen ist Entwickler und Hersteller von industriellen Funktionsbeschichtungen und -lacken. 1.200 Mitarbeiter erwirtschaften mit diesen Oberflächenlösungen über 200 Millionen Euro.

Der Mechatronik-Spezialist Brehmer GmbH & Co. KG aus dem oberbergischen Wiehl schafft den zweithöchsten Neueinstieg und landet auf Anhieb auf Platz 953 im Mittelstandsranking. Tätig ist das Unternehmen in der Entwicklung, Validation und dem Vertrieb von mechatronischen Komponenten für die Fahrzeugindustrie.

Innovationen aus dem Mittelstand: 2017 besuchte Thomas Rachel, MdB und parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Wiehler brehmermechatronics (neu auf Platz 953). (Bild: Unternehmen)

Brehmer ist damit zugleich ein Paradebeispiel für das Ziel des Mittelstandsrankings, dynamische Unternehmen zu erfassen. Wenngleich noch im niederschwelligen Umsatzbereich angesiedelt, führen die Hochschul- und Forschungspartnerschaften, ISO-Zertifizierungen sowie der hohe Forschungs- und Entwicklungsanteil (30 Prozent) des 2003 gegründeten Unternehmens zu einem hohen Scoringwert.

Trans Service Team GmbH neu auf Platz 993: Es gibt Unternehmer-Stories, die beginnen in der Garage. Diese hier beginnt im Führerhaus eines LKW. Die Entwicklung vom Ein-Mann-Unternehmen, das Frank Schmidt 1990 gründet, bis zu einem Full-Service-Logistiker mit heute rund 2.500 Mitarbeitern und 190 Millionen Euro Jahresumsatz, verläuft rasant. Das Wormser Unternehmen stellt den dritthöchsten Neueinstieg.

Die Top-Ten der Neueinsteiger

  1. GREBE Holding GmbH (WEILBURGER), Weilburg, auf Rang 848
  2. Brehmer GmbH & Co. KG, Wiehl, auf Rang 953
  3. Trans Service Team GmbH, Worms, auf Rang 993
  4. compassio GmbH & Co. KG, Ulm, auf Rang 1130
  5. Söhner Kunststofftechnik GmbH, Schwaigern, auf Rang 1166
  6. Gebrüder Gerstenberg GmbH & Co. KG , Hildesheim, auf Rang 1341
  7. Seppeler Holding & Verwaltungs GmbH & Co. KG, Rietberg, auf Rang 1398
  8. BLANCO Professional GmbH + Co KG, Oberderdingen, auf Rang 1612
  9. Impuls Direktwerbung GmbH, Untermaßfeld, auf Rang 1723
  10. BruderGruppe Friedrich Streb Franz Bruder GmbH, Offenburg, auf Rang 1783

 

Die Gewinner

Für 5.467 Unternehmen ging es im Februar aufwärts in der Mittelstandsunternehmen-Liste. Hier Beispiele.

Markus Spengler, geschäftsführender Gesellschafter von FPS CATERING beim Frischetest Ökologisch erzeugte Lebensmittel von regionalen Lieferanten (Bild: FPS).

1960 gründet Jürgen Spengler das Unternehmen „Frankfurter Fernküche“. Das aus einer Familientradition entstandene Unternehmen – der Großvater seiner Frau betrieb die Wurstfabrik Schorn in Jena, bis diese im zweiten Weltkrieg von Bomben zerstört wurde – wächst über die Generationen. Heute firmiert man als FPS CATERING GmbH & Co. KG, macht mit über 200 Mitarbeitern rund 20 Millionen Euro Jahresumsatz – und kommt im neuen Firmenverzeichnis als höchte Rankingverbesserung auf Platz 1.157.

Den zweithöchsten „Satz“ nach oben macht der Kölner Recyclingspezialist Steinert GmbH. Der Maschinenbauer ist auf dem Feld der Separationslösungen tätig, die weltweit gefragt sind. Die Firmengruppe in Familienbesitz hat sich zudem mit dem Geschäftsbereich Anofol einen Ruf bei der Veredelung von Metalloberflächen und für die elektrotechnische Industrie erarbeitet. Steinert stieg um 5.104 Plätze auf Rang 2.574 im Mittelstandsranking.

Steinert-Spezialisten und -Anlagen sind gefragt, wie hier Bei GDE Recyclage, dem zweitgrößten Schrott-Recycler Frankreichs (Bild: Steinert).

Einen Aufwärtstrend verzeichnet auch der Bierbrauer Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG – und zwar nicht nur mit seinen ökologisch hergestellten Bierspezialitäten, sondern auch auch Mittelstandsranking: Rang 3.549 in der Februar-Version bedeutet ein Plus von 4.169 Plätzen. Neben dem ersten Bio-Bier Deutschlands produziert der Bio-Pionier der Branche mittlerweile auch Bio-Limonaden und Bio-Mineralwasser. Nicht zuletzt die eigenen Klimaschutz-Aktivitäten und die implementierten Technologien zur Energieeffizienz haben durch den neu eingeführten XDC-Index zur Rangverbesserung geführt.

Die Top-Ten der Aufsteiger

  1. FPS CATERING GmbH & Co. KG aus Frankfurt am Main: Um 6533 Plätze auf Rang 1157
  2. STEINERT GmbH aus Köln: Um 5104 Plätze auf Rang 2574
  3. Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG aus Neumarkt: Um 4169 Plätze auf Rang 3549
  4. HAKRO GmbH aus Schrozberg: Um 3993 Plätze auf Rang 4797
  5. Fritz Stephan GmbH Medizintechnik aus Gackenbach: Um 3922 Plätze auf Rang 3209
  6. Metzger Spedition GmbH aus Neu-Kupfer: Um 3711 Plätze auf Rang 3327
  7. agn Niederberghaus & Partner GmbH aus Ibbenbüren: Um 3645 Plätze auf Rang 2803
  8. FÜRSTEN-REFORM Dr. med. Hans Plümer Nachf. GmbH & Co. KG aus Braunschweig: Um 3644 Plätze auf Rang 3533
  9. Hörl & Hartmann Ziegel-Technik GmbH & Co. KG aus Dachau: Um 3518 Plätze auf Rang 5063
  10. Stannol GmbH aus Velbert: Um 3484 Plätze auf Rang 2809

 

Die Rangverlierer

Für 3.948 Unternehmen ging es abwärts in der aktuellen Version von „Mittelstand 10.000“.

Die Top-Ten der Absteiger

  1. Ritter Solar GmbH aus Dettenhausen: Um 5348 Plätze auf Rang 9923
  2. Emsflower GmbH aus Emsbüren: Um 5254 Plätze auf Rang 9873
  3. Armstark Handels-GmbH aus Tettenweis: Um 4804 Plätze auf Rang 8341
  4. HALTEC Hallensysteme GmbH aus Hemer: Um 4406 Plätze auf Rang 8380
  5. Alwitra GmbH & Co. Klaus Göbel aus Trier: Um 4400 Plätze auf Rang 9603
  6. Obst- und Gemüseverarbeitung „Spreewaldkonserve“ Golßen GmbH aus Golßen: Um 4397 Plätze auf Rang 9979
  7. Bolle Mobile Raumsysteme GmbH aus Telgte: Um 4171 Plätze auf Rang 9930
  8. Spargel + Beeren Baumann GmbH aus Geiselhöring: Um 4095 Plätze auf Rang 8571
  9. E. ZIEGLER Metallbearbeitung AG aus Leonberg: Um 4067 Plätze auf Rang 7462
  10. Frucht Express GmbH aus Groß Kreutz (Havel): Um 3910 Plätze auf Rang 9783

 

Veränderungen in den Top-100

14 Neueinstiege in die Top-100: Insbesondere durch die 2017er-Geschäftszahlen ist im Februar Bewegung wie selten bei den Spitzenplätzen.

Saftiger Erfolg: Eckes-Granini verzeichnete 2016 einen Nettoumsatz von 893 Millionen Euro, ein Plus von über 6 Prozent. Das Unternehmen liegt neu auf Rang 63 (Bild: Eckes-Granini)

Den höchsten Neueinstieg in die Top-100 schafft die Eckes-Granini Group GmbH auf Platz 63 (zuvor 115). Neu auf Platz 71 findet die Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co. KG aus Wolfertschwenden (Bayern). Bislang lag der Hersteller von Tiefzieh-Verpackungsmaschinen, Traysealern und Vakuum-Kammermaschinen knapp unter den Top-100 auf Rang 102.

Den dritthöchste Neueinstieg in die Spitzengruppe schaffte die Stuttgarter Lapp Gruppe mit einem Sprung um 39 Plätze auf Rang 75. Der Automobilzulieferer ist weltweit mit seiner Kabeltechnologie erfolgreich.

Die höchste Rangveränderung in die Top-100 hinein gebührt der Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH aus dem baden-württembergischen Ispringen. Der Elektrogroßhändler macht einen Satz um 91 Plätze und landet auf Rang 99.

Maritimer Erfolg bei Yachten und Militär: Lürrsen liegt neu auf dem zweiten Rang im Mittelstadsranking. Im Bild die jüngst ausgelieferte 85-Meter-Yacht Areti (Bild: Lürssen)

Viel Bewegung auch in den Top-10.

Nur der Spitzenreiter des DDW-Mittelstandsrankings, der Essener Automatisierungstechniker ifm stiftung & Co KG, sowie die Borgers SE & Co. KGaA aus Bocholt auf Platz 3 konnten ihre Ränge halten.

Neu in den Top-10 auf Platz 2 (von 13) ist der Bremer Schiffsbauer Unternehmensgruppe Lürssen sowie die dennree Gruppe auf Rang 10 (von 14). Der Bio-Großhändler hat seinen Sitz im bayerischen Töpen.

 

Die Top-10 in der Mittelstandsunternehmen-Liste:

  1. ifm stiftung & Co KG, Essen (unverändert)
  2. Unternehmensgruppe Lürssen, Bremen (+11)
  3. Borgers SE & Co. KGaA, Bocholt (unverändert)
  4. Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg (-2)
  5. Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co KG, Fridolfing (+5)
  6. Windmöller & Hölscher Gruppe, Lengerich (-1)
  7. Schnellecke Group AG & Co. KG, Wolfsburg (+2)
  8. C. D. Wälzholz KG, Hagen (-4)
  9. Kathrein-Gruppe, Rosenheim (-1)
  10. dennree Gruppe, Töpen (+4)

 

Städte mit den meisten Top-Mittelständlern

In 2.836 Städten finden sich die 10.000 Top-Mittelständler. Hier die Top-10 der Städte mit den meisten Top-Mittelständlern am Standort.

  1. Hamburg mit 354 Unternehmen (+ 8, unverändert)
  2. Berlin mit 252 Unternehmen (- 10, unverändert)
  3. München mit 212 Unternehmen (+ 2, unverändert)
  4. Köln mit 131 Unternehmen (+ 1, unverändert)
  5. Bremen mit 105 Unternehmen (+ 5, unverändert)
  6. Nürnberg mit 95 Unternehmen (+ 2 Plätze, + 1 Platz)
  7. Düsseldorf mit 92 Unternehmen (+ 2, + 1 Platz)
  8. Stuttgart mit 89 Unternehmen (- 4, – 2 Plätze)
  9. Bielefeld mit 65 Unternehmen (- 1, unverändert)
  10. Hannover mit 57 Unternehmen (- 2, unverändert)
  • Das Ranking der 100 Städte mit den meisten Mittelstandsunternehmen finden Sie hier

Tipp: Viele weitere Datailanalysen sowie Branchen- und Regionalrankings des Firmenverzeichnisses“Mittelstand 10.000″ finden Sie hier: Mittelstands-Rankings

Mittelstand-10.000″ als Excelliste bestellen
Das vollständige Gesamtranking mit 10.000 Unternehmen ist hier im DDW-Leserservice als Liste im Excel-Format erhältlich. Es enthält neben Adress-, Umsatz- und Mitarbeiterangaben auch eine Beschreibung des Tätigkeitsfeldes jedes Unternehmens sowie viele weitere Informationen. 

 

Mehr auf DDW

Kommentar verfassen

Gratis: Der DDW-Info-Dienst

Kein Ranking oder Top-Beitrag verpassen: Unser wöchentlicher Mailnewsletter hält Sie auf dem Laufenden.